Eine Sommertour in den Süden: Fotograf Alex Schmidt unterwegs im CaraBus

25. September 2022 – – 4 Min. Lesezeit

Von Deutschland aus an die schönsten Plätze Kroatiens und Montenegros! Fotograf Alex Schmidt war zusammen mit seiner Frau zwei Wochen lang auf Sommertour in den Süden. Im CaraBus mit Camper-Van-Aufstelldach besuchten sie die schönsten Strände, idyllische Seen und historische Orte am Mittelmeer. Ein spannender Reisebericht!

Liebe WEINSBERG Fans, ich bin Alex Schmidt – auch bekannt als @alex.creatives auf Instagram. Als Naturfotograf komme ich immer viel rum, in meiner Heimat Thüringen zum Beispiel, oder auch an vielen anderen eindrucksvollen Orten Europas. Mit WEINSBERG durfte ich schon mal verreisen, ins wunderschöne Südtirol. Dieses Jahr tausche ich den EDITION [PEPPER] gegen einen kompakten CaraBus mit Camper-Van-Aufstelldach. Und statt nach Südtirol geht es bis nach Montenegro. Immer mit dabei: Meine Frau Jessi und natürlich meine Kamera, mit der ich all die Erinnerungen festhalte – um sie jetzt mit Euch im CaraBlog zu teilen!

Etappe 1: Von Bayern bis zur Adria

Für die ersten Tage haben wir uns einiges vorgenommen – oder besser gesagt: Einiges an Strecke! Wir wollen nämlich so schnell wie möglich ganz in den Süden. Unser Ziel: Von Jandelsbrunn aus über Österreich und Slowenien erstmal nach Kroatien. Und dann weiter nach Montenegro. Gesagt, getan!

Schon am ersten Tag schaffen wir die Fahrt bis Kroatien. Der CaraBus liegt richtig gut auf der Straße und macht auf der Autobahn ordentlich Kilometer. Mit dem Gedanken, noch am Abend in die Adria zu tauchen, macht das Fahren im Camper Van richtig Bock!

Am zweiten Tag geht es weiter Richtung Süden. Unser Ziel ist Sibenik, das wir nach einigen Badestopps erreichen. Hier ist unser erstes Basecamp für einen Ausflug am nächsten Tag, der uns zum bekannten “Auge” bringt, der Quelle des Flusses Cetina. Was für eine Farbe das Wasser dort hat, kann ich nicht beschreiben, das müsst Ihr sehen! Jedenfalls, die Abkühlung war gelungen und es konnte nach einer kurzen Stärkung weitergehen. Wohin? Klar, nach Montenegro!

Etappe 2: Ankunft in Montenegro

Am 4. Tag erreichen wir Montenegro und schlagen in Kotor unser Aufstelldach auf. Wir liegen gut in der Zeit, obwohl wir in der Hitze immer wieder Pausen machen, um uns in Seen abzukühlen oder mit dem SUP eine Runde zu drehen. Wir lieben, dass der CaraBus so kompakt ist, dass wir überall einen Parkplatz finden und wir trotzdem genug Platz für unsere Ausrüstung haben.

Und das Aufstelldach ist ein echter Game-Changer. Wir liegen fast unter freiem Himmel, hören das Meer rauschen – sind aber immer vor Insekten und neugierigen Blicken gut geschützt. Das ist echtes Camping-Feeling!

In Kotor bleiben wir für mehrere Tage, sehen uns die historische und wunderschöne Altstadt an und genießen einfach die Ruhe, das Meer und unsere Freiheit. Wir sind am Schnorcheln, gucken uns die schönsten Buchten an und testen abends das ein oder andere Restaurant. Urlaub, kannst du noch schöner sein?!

An Tag 7 zieht es uns dann wieder los. Wir verlassen Kotor und fahren über die Tara-Brücke und Mostar in Bosnien-Herzegowina zurück nach Kroatien.

Etappe 3: Die Vielfalt Kroatiens

Wer an Kroatien denkt, denkt in der Regel sofort an die Adria, die tausenden kleinen Inseln und die antiken Hafenstädte. Aber es gibt noch so viel mehr zu entdecken! Wunderschöne Seen zum Beispiel oder reißende Canyons im Gebirge. Wir wollen uns diese Highlights nicht entgehen lassen und machen dafür unter anderem auf einem schönen Campingplatz in Drage Station. Von dort starten wir zu Touren nach Mostar, erkunden malerische Berge und ein paar feine Strände, die zum Glück Seeigel-frei waren.

Uns begeistert die Vielfalt des Landes, die Natur, die Menschen, das Essen. Wir tauchen in Bergseen und entdecken Canyons im Winnetou-Nationalpark. Es ist eine fantastische Mischung, die Kroatien mehrere Tage für uns bereithält. Und wir genießen jede Minute und jeden Kilometer im CaraBus.

Etappe 4: Von Slowenien bis nach Österreich

Irgendwann müssen wir Kroatien aber hinter uns lassen. Nach einer Nacht auf einem Bauernhof geht es an Tag 12 über den Nationalpark Plitvicer Seen “zurück” nach Slowenien, wo wir uns das süße Städtchen Kocevje als Zwischenstation ausgesucht haben. Vor uns liegen jetzt gut 1.000 Kilometer Rückfahrt über Italien und Österreich, da gilt es, Kräfte zu sammeln und ein bisschen abzuschalten.

Wir haben es aber gar nicht eilig, starten am nächsten Morgen gemütlich Richtung Italien, sehen uns unterwegs die Höhlenburg Predjama an und erreichen schließlich den Lago Di Fusine – natürlich pünktlich zum Sonnenuntergang. Den nutzen wir für einige coole Shots vom See und unserem Zuhause auf 4 Rädern. Der CaraBus ist uns so ans Herz gewachsen, dass die Rückgabe richtig hart werden wird!

Um unsere Trauer etwas abzumildern, fahren wir an Tag 14 weiter nach Österreich, und zwar direkt ins Outlet-Center nach Klagenfurt. Da glüht die Kreditkarte – und hat trotzdem noch Budget für eine letzte Tankfüllung, bevor wir den CaraBus wieder abgeben müssen.

Etappe 5: Ab nach Hause!

Weil wir aber die Zeit unterwegs noch voll auskosten wollen, stehen wir am vorletzten Urlaubstag richtig früh auf. Der Sonnenaufgang am Gosausee ist ein Spektakel, das wir uns nicht entgehen lassen können. Danach Frühstück. Und Powernap. Schlafdefizit und lange Fahrt sind nämlich keine gute Kombination. Auf unserem Weg durch Österreich machen wir immer wieder Pause, lassen uns Zeit, knipsen noch ein paar Bilder und kommen abends wieder in Deutschland an.

Eine letzte Übernachtung im schönen Eging am See, eine gründliche Reinigung und eine lange Verabschiedung später müssen wir dann die Schlüssel für den CaraBus wieder abgeben. 64 Stunden saßen wir da am Steuer. 3.273 Kilometer haben wir auf den Tacho gefahren. Und, was soll ich sagen, es hätte noch viel, viel mehr sein dürfen. Nächstes Jahr wieder!

–––
© Alle Fotos: Alex Schmidt. Alex ist Reisefotograf aus Leidenschaft. Auf seinem Instagram-Kanal @alex.creatives folgen ihm regelmäßig über 17.000 reisebegeisterte Abonnenten.