Der perfekte Windsurf-Van: Jugenweltmeister Lennart Neubauer on Tour mit dem [OUTLAW]

20. Februar 2022 – Fahrzeuge – 5 Min. Lesezeit

Lennart Neubauer ist in jungen Jahren schon ganz schön viel rumgekommen. Als amtierender Jugendwelt- und Europameister im Freestyle Windsurfing kennt er nicht nur die schönsten Strände und besten Wellen der Welt, sondern auch einen ziemlich anstrengenden Trainingsalltag. Immer dem Wind hinterher ist dabei das Motto – und das mit sperrigem Equipment. Kein Wunder, dass Lennart lange nach einem passenden Fahrzeug für seine Touren suchte. Und mit dem WEINSBERG CaraTour [OUTLAW] endlich fündig würde. Ein Interview über die wilde Schönheit des Windsurfens und darüber, wie sehr ein Camping-Van zum Verlieben den Trainingsalltag erleichtern kann.

WEINSBERG: Hi Lennart, vielen Dank, dass Du Dir für dieses Interview Zeit nimmst. Bisher haben wir nur ein paar Fotos von Dir mit dem [OUTLAW] gesehen. Stell Dich unseren LeserInnen doch bitte kurz vor.

Lennart Neubauer: Ich sage auch danke für diese schöne Gelegenheit. Mein Name ist Lennart Neubauer, ich werde in ein paar Tagen stolze 18 Jahre und bin amtierender Jugendweltmeister sowie Jugendeuropameister im Windsurfen Freestyle. Aktuell stehe ich in der Weltrangliste der Herren im Freestyle auf Platz 9, in der Europarangliste der Herren auf Platz 5. Oder, um es kurz zu machen: Ich bin Lennart und ganz gut im Windsurfen (lacht).

Sehr beeindruckend – und das schon in so jungen Jahren. Du machst das bestimmt schon ein bisschen länger?

Ja, ein paar Stunden musste ich dafür schon auf dem Brett verbringen. Ich windsurfe seit ich 10 Jahre alt bin und habe dafür meinen Lebensmittelpunkt von Deutschland nach Griechenland verlagert. Mein Homespot ist Naxos, eine griechische Kykladeninsel, die bekannt ist für ihre Winde und Surfmöglichkeiten. Dort lebe und trainiere ich – und bereite mich aktuell auch noch im letzten Jahr auf dem Gymnasium aufs Abitur vor.

Das klingt nach einem vollen Programm. Wie sieht Dein Tagesablauf in der Saisonvorbereitung so aus?

Mein Trainingsalltag sieht so aus, dass ich um 6 Uhr aufstehe, für die Schule lerne und direkt nach der Schule zum Spot fahre, wo ich mein Windsurf-Material gelagert habe. Kurz umziehen, Board zusammenbauen und schon geht es ab aufs Wasser. An windigen Tagen trainiere ich vier bis sechs Stunden. Abends bin ich dann ziemlich platt, freue mich auf ein leckeres Essen und auf mein Bett. Bei dieser Belastung ist Schlaf ganz schön wichtig, deshalb halte ich mich streng an den bekannten Sportlergrundsatz: Eat, sleep, repeat. (lacht).

Das Training machst Du natürlich nicht nur zum Spaß. Welche Disziplinen und Wettbewerbe surfst Du? Und wie verbindest Du deine Karriere mit Deiner Schule?

Meine Windsurfdisziplinen sind Freestyle, Wave, Slalom und Foil Windsurfen. Wenn ich mich für eines entscheiden müsste, wäre es aber definitiv Freestyle. Das ist mein Leben!

Seit einigen Jahren fahre ich bei fast allen Tourstops der EFPT (European Freestyle Pro Tour ) und der PWA (Professional Windsurfing Association) mit. Das ist schon viel Aufwand und da leidet natürlich auch die Zeit für die Schule. Da ich aber ein ganz guter Schüler bin und die Fehltage während der Wettbewerbe von der Segel Federation „entschuldigt“ werden, klappt das recht gut.

Hut ab vor dieser Leistung! Welche Erfolge waren bisher Deine größten auf der Tour?

Meine bisher größten Erfolge waren der jährliche Europameistertitel im Freestyle in meinen jeweiligen Alterskategorien. Sowie 2018 drei Weltmeistertitel, einer im Freestyle, einer im Wave und einer im Slalom.

Herzlichen Glückwunsch dazu. Da werden sicher noch viele weitere große Titel folgen! Kommen wir mal vom Surfbrett hin zu Deinem anderen Gefährt: Den CaraTour [OUTLAW]. Wie bist Du auf den WEINSBERG Camper Van aufmerksam geworden?

Das habe ich mir abgeguckt (lacht). Alle erfolgreichen professionellen Windsurfer fahren große Vans, mit denen sie ihr komplettes Material transportieren. Als Windsurfer ist man immer auf Achse, wir fahren praktisch dem Wind hinterher. Da ist es einfach großartig, viel Stauraum zu haben und auch eine Schlafgelegenheit, damit man auch mal weiter weg fahren und direkt wieder trainieren kann.

Da ich in einem Monat meinen Führerschein haben werde, habe ich gemeinsam mit meiner Mutter Iris im vergangenen Jahr angefangen, nach einem für mich perfekten Fahrzeug zu suchen. Es sollte nicht zu lang sein, trotzdem eine mega große Heckgarage haben, unbedingt ein Badezimmer mit Dusche, heisses Wasser sowie eine Dieselheizung, damit ich möglichst unabhängig von Gas bin.

Das sind ja ganz schön viele Wünsche auf einmal. Die Suche war bestimmt nicht so leicht?

Das stimmt. Viele Fahrzeuge, die ich kenne, waren eigene Ausbauten oder Umbauten. Ich wollte aber etwas, das es komplett fertig zu kaufen gab. Irgendwann ist mir der [OUTLAW] in einem YouTube-Video aufgefallen. Es war Liebe auf den ersten Blick! Endlich hatte ich einen Van gefunden, der schon ab Werk meine Anforderungen erfüllte – und das auch noch mit der größten Heckgarage seiner Klasse!

Und Du hast sofort zugeschlagen?

Fast! Ich wollte das Fahrzeug vor dem Kauf gerne im Einsatz testen und habe Kontakt mit WEINSBERG aufgenommen. Dort konnte man mir einen [OUTLAW] für einen Wettbewerb in Österreich zur Verfügung stellen. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal!

Als ich den [OUTLAW] dann das erste Mal sah, war ich Feuer und Flamme. Und auch meine ganzen Kollegen und Surfer vor Ort waren sofort begeistert. Er ist das perfekte Fahrzeug für jeden Windsurfer, weil die Bordgarage über 2 Meter tief ist – und damit genug Platz hat, um die Boards ohne Umwege oder Umbauten zu transportieren. Außerdem gibt es ein Bett, ein Bad, eine Küche, alles was man so braucht. Zusammen mit meiner Mutter war ich 6 Tage im [OUTLAW] unterwegs und wusste, dass das mein Van werden wird!

Mittlerweile ist es Dein eigenes Fahrzeug?

Ganz genau! Zum Jahresende hatten wir die Gelegenheit, einen [OUTLAW] zu kaufen, was wir sofort getan haben. Wir haben dann noch eine Solaranlage nachgerüstet und eine zweite Bordbatterie installiert. Jetzt sind wir komplett unabhängig unterwegs und ich kann dort trainieren, wo der Wind gerade am besten ist. Das ist enorm wichtig, um konstante Leistungen bringen zu können. Meine Mam und ich sind dabei ein sehr gut eingespieltes Team, aber ich freue mich auch, bald selber am Steuer des [OUTLAW] sitzen zu können!

Apropos Leistungen und Vorfreude: Was gefällt Dir am Windsurfen so gut?

Für mich persönlich bedeutet Windsurfen das absolute Gefühl von Freiheit. Wenn ich auf dem Wasser bin, vergesse ich alles andere, es gibt nur das Wasser, den Wind und mein Board. Der direkte Kontakt zur Natur und die Reisen an die schönsten Spots sind das beste Leben, das ich mir vorstellen kann. Man trifft Windsurfer aus der ganzen Welt – und alle teilen eine gemeinsame Begeisterung: Wo ist der beste Spot zum Surfen, welche Bedingungen findet man dort vor und seit kurzem auch: So sieht der perfekte Windsurf-Van aus! (lacht)

Dann kann es ja endlich bald losgehen! Wie sehen Deine Pläne für dieses Jahr aus?

Für dieses Jahr sind die Pläne schon sehr konkret. Die Europatour bringt mich zum Beispiel nach Sylt, Italien, auf die Kanaren, nach Griechenland oder auf Zypern. In der Welttour geht es dann etwa nach Venezuela oder Brasilien. Das sind schon sehr viele Highlights, auf die ich mich sehr freue und ich hoffe, dass wegen der Pandemie nicht wieder der ein oder andere Wettbewerb abgesagt werden muss. Jedenfalls will ich so schnell es geht wieder auf’s Wasser und zeigen, was ich kann, genau wie meine Kolleginnen und Kollegen auf der Tour.

Welche Ziele hast Du Dir für dieses Jahr gesteckt?

Also, bei den Herren möchte auf der Europa-Tour im Freestyle auf’s Podest, und weltweit habe ich mir die Top 6 vorgenommen. Und in der Jugend, also in der Altersklasse U20, will ich meine Welt- und Europameistertitel natürlich verteidigen. Mein großes Ziel für die Zukunft ist aber der Weltmeistertitel bei den Herren im Freestyle – und vielleicht auch irgendwann im Wave.

Dafür drücken wir der natürlich ganz fest die Daumen! Wo können wir uns denn über deine Reisen und Erfolge informieren?

Ich bin bei Instagram und YouTube ziemlich aktiv, dort findet ihr immer wieder aktuelle Einblicke in meinen Trainingsalltag, meine Touren im [OUTLAW] und natürlich alles rund um die Wettbewerbe. Übrigens, vor kurzem habe ich auf YouTube eine ausführliche Roomtour durch den [OUTLAW] veröffentlicht. Die solltet ihr nicht verpassen!

Vielen Dank für den Hinweis, das klingt spannend! Wir bleiben Dir auf jeden Fall auf den Fersen und freuen uns von zu Hause oder unterwegs über Deine Erfolge! Danke für das Interview, viel Erfolg auf der Tour und allzeit gute Fahrt im [OUTLAW]!