Auf ins Camping-Abenteuer: Mit dem CaraTour über die Dolomiten bis nach Kroatien

9. Januar 2022 – Reiseziele – 4 Min. Lesezeit

Zusammen unterwegs: Auf Ihrer Reise nach Kroatien erkunden Fotografin Franzi Reusch und Hündin Mila im CaraTour die schönsten Landschaften und Aussichtspunkte zwischen den Dolomiten und der Adria. Tolle Bilder und viele spannende Abenteuer: die Highlights eines großartigen Camping-Urlaubs findest Du jetzt im Gast-Beitrag.

Wir starten unsere Tour bei traumhaftem Wetter! Voller Sonnenschein begrüßt uns das immer wieder traumhafte Panorama rund um die Loser Mautstraße. Alles notwendige ist schon im CaraTour verstaut und wir sind bereit für unser Camping-Abenteuer. Schon in der ersten Nacht genießen wir freie Sicht auf die Milchstraße – dem sternklaren Himmel sei Dank!

Tagsüber unternehmen wir Wanderungen in der Umgebung und erlaufen einige der zahlreichen wunderschönen Aussichtsplätze im Salzkammergut. Zur Stärkung wird abends gemütlich im CUV gekocht – da schmeckt man das Freiheitsgefühl praktisch mit. Für uns ein gelungener Auftakt, der uns Lust auf mehr macht!

Sternenhimmel beobachten an den Drei Zinnen

Weiter geht die Fahrt zu den Drei Zinnen, wo wir auf einem Stellplatz in erster Reihe mit Blick auf die wunderschönen Dolomiten stehen. Auf Wandertouren erkunden wir beeindruckende Bergkämme, die teilweise auf über 2.000 Metern Höhe liegen.

Obwohl es schon auf das Ende des Jahres zugeht und es deswegen nachts sehr kalt wird, liegen wir mit geöffneten Türen auf der großen Liegefläche im Heckbett und genießen unser frisch gekochtes Essen fast wie unter freiem Himmel. Dank der Standheizung wird es aber schnell wieder warm im CaraTour!

Durch den Nebel fahren am Passo di Gau

Nach unserem 4-tägigen Aufenthalt bei den Drei Zinnen brechen wir wieder auf – und treffen unterwegs auf eine besonders wechselhafte Wetterfront. Vollkommen in Nebel gehüllt beobachten wir gemütlich aus dem CUV wie sich Regen und Sonne draußen abwechseln. Trotz des schlechten Wetters wagen wir uns für eine Wanderung, eingehüllt in prächtige Herbstfarben, nach draußen: Wir fotografieren den Mittag über im schönen roten Heidelbeerfeld an den Bergen.

Schnell zurück ins Warme! Im CaraTour findet das Fotoequipment dank reichlichem Stauraum seinen Platz. Trotz der kompakten Bauweise lässt sich im CUV ganz angenehm auch mal ein Tag drinnen verbringen. Auf einem schönen Stellplatz weiter unten am Passo di Gau können wir den Tag deshalb ganz gemütlich ausklingen lassen.

In den Dolomiten von Gipfeln rufen

Spätestens jetzt geht es immer wieder steil bergauf. Mit dem CaraTour sind wir wendig und können jede Straße erklimmen. Selbst Steigungen von bis zu 20 % meistert der kraftvolle Motor mühelos. Mila fährt die ganze Zeit entspannt auf dem Rücksitz mit und ist dort durch einen Extragurt gesichert – und manchmal genießt sie auf Pausen auch den Blick durch das offene Fenster,

Schon während der Fahrt staunen wir über die herrliche Berglandschaft. Am Abend werden wir auf der Seiser Alm mit einem besonderen Ausblick belohnt: Wir haben die Wolken hinter uns gelassen und genießen einen traumhaften Sonnenuntergang, der die Berge in malerisches Rot-Gold färbt.

Nachdem die Sonne hinter dem Horizont verschwunden ist, verbringen wir den Abend mit leckeren Nudeln und Pesto auf einem Bauernhof in Kastelruth. Von dort aus nutzen wir am nächsten Tag die Gondel, um zum Seceda hochzufahren. Obwohl anfangs wieder alles in Wolken gehüllt ist, haben wir später einen sonnigen Tag und genießen den Blick vom Berggipfel ins Tal. Ein weiterer traumhafter Aussichtspunkt, der sich in die Erlebnisse der letzten Tage reiht.

Wasserfälle in Slowenien bestaunen

Das schlechte Wetter hält an. Aber wir sind mit einem CUV unterwegs und das bedeutet: Keine festen Pläne. Keine festen Routen! Deshalb ändern wir spontan unseren Reiseweg: Statt in den Bergen zu bleiben, setzen wir Kurs Richtung Slowenien. Ganz spontan und voller Tatendrang!

Und irgendwie haben wir auch ein bisschen Gefallen an dem regnerischen Wetter gefunden: Alles wirkt ein bisschen verwunschen, während wir im CaraTour über die kurvigen Straßen gleiten. Wir genießen diese Stimmung auf der Fahrt über den Wurzerpass. Mit kleinen Verschnaufpausen an idyllischen Aussichtspunkten kommen wir am See Zelenki an und machen Halt auf einem schönen Campingplatz in Kranskja Gora.

Nach dem Frühstück brechen wir am nächsten Tag auf und starten auf eine Tour durch den Triglav Nationalpark mit seinen eindrucksvollen Bergen, den grünen Tälern und kristallklaren Seen. Im größten Schutzgebiet Sloweniens liegt mit 2.864 Metern der höchste Berg des Landes – und wunderschöne Landschaften, die wir voll auskosten. Besonders die vielen beeindruckenden Wasserfälle haben es uns angetan!

Am Meer entspannen in Kroatien

Nach ausgiebigen Erkundungstouren im Nationalpark geht es weiter nach Kroatien – und damit raus aus den Bergen und runter ans Meer. Hier finden wir einen Stellplatz nur zehn Meter vom Strand entfernt. Unsere Tage verbringen wir entspannt: mit Stand-up-Paddeling, langen Spaziergängen und Mahlzeiten mit Meeresblick. Dank Nebensaison ist die Anlage nicht überlaufen und es finden sich trotzdem genügend vierbeinige Spielkameraden für Mila.

Unser Urlaubstraum ist perfekt! Wir kochen im CaraTour und lieben es, abends die Seele baumeln zu lassen, nur um am nächsten Tag wieder über die Schönheit der ganzen Umgebung zu staunen. Wir genießen unsere Urlaubszeit in vollen Zügen und bleiben bis zum Ende der Woche. Dann ist unser Trip leider schon fast vorbei. Nachdem alles im geräumigen CaraTour verstaut ist, geht es langsam wieder Richtung Heimat.

Weg zurück in die Heimat

Doch bevor unsere Reise sich dem Ende neigt, verbringen wir auf dem Rückweg nochmal ein paar Tage in den Dolomiten, um die Landschaft nochmal fotografisch festzuhalten. Wir merken schnell, dass die Nebensaison wirklich gestartet ist, denn alle Hütten sind inzwischen geschlossen. Zum Glück können wir uns mit der fahrenden Küche im CaraTour prima selbst verpflegen. Auf einem ruhigen Campingplatz am Toblacher See genießen wir die letzten Reisetage – bevor es wieder zurück nach Deutschland geht.

Eine unvergessliche Zeit mit vielen schönen Erinnerungen liegt hinter uns. Die Freiheit, Unabhängigkeit und Flexibilität im CUV sind einfach unbezahlbar. Man wacht mitten in den Bergen auf, kann aus dem Bett heraus entweder den Morgenhimmel anschauen oder die Spitzen der Dolomiten erspähen. Ein Luxus, den wir jeden Tag zu schätzen wussten.

Der CaraTour war während der zwei Wochen in Österreich, Slowenien und Kroatien unser perfekter Begleiter. Dabei hat das kompakte CUV mit viel Platz und Stauraum alle Herausforderungen gemeistert – und uns auch an regnerischen Tagen mit vielen nützlichen Details überzeugt. Unsere Abenteurer-Herzen haben im CaraTour definitiv höher geschlagen!


–––
Franzi Reusch ist Reise- und Hundefotografin aus Düren. Mit ihrer Hündin Mila und ihrer Kamera liebt sie das Reisen in die Natur. Ihre schönsten Eindrücke teilt sie auf ihrem Instagram-Kanal @franzi.reusch.